KÜNSTLER-DEBUT

Benjamin Beilman
Spectrum

Ein kraftvoller Sound wie dunkle Schokolade, eine makellose Technik, eine Performance voller Leidenschaft und Emphase


Viele haben versucht, das Spiel des jungen amerikanischen Geigers und neuen Warner-Exklusivkünstlers Benjamin Beilman in Worte zu fassen. 2010 gewann er mit dem Sibelius-Konzert den Montréal International Musical Competition. Eine Fülle von gefeierten Auftritten schloss sich an. Jetzt legt der Geiger mit seinem Klavierpartner Yekwon Sunwoo sein Debütalbum Spectrum vor.

Das außergewöhnliche Programm mit Werken von Schubert, Janacek, Strawinsky und Kreisler gehört seit Jahren zu Beilmans und Sunwoos Konzertrepertoire. Ausgehend von Schuberts A-Dur- Sonate mit dem Beinamen Grand Duo erkundet Beilman die slawische Frühmoderne eines Janacek. Einen weiteren Zusammenhang sieht er zwischen Strawinskys Divertimento aus dem Ballett Der Kuss der Fee und Fritz Kreislers hochvirtuoser Viennese Rhapsodic Fantasietta: „Die Tanzrhythmen der Stücke wirken wie gegenseitige Echos.“

1989 in Washington geboren, begann Beilman als 5-Jähriger mit dem Violinspiel und wurde Absolvent des renommierten Curtis Institute of Music. Er war bereits als Solist mit vielen großen Orchestern in aller Welt zu hören - in Europa unter anderem mit dem London Philharmonic und dem Tonhalle Orchester Zürich.

ZURÜCK
 
Zur Startseite | Impressum | © 2011-2014 CDs am Goethehaus