KÜNSTLER-PORTRAIT

Bassekou Kouyaté

Bassekou Kouyaté wurde 1966 in Garana (Mali), ungefähr 60 km von Ségou in einen der bedeutendsten Griot-Clans Afrikas geboren, dem neben Bassekou Kouyaté viele weitere international erfolgreiche Künstler wie Kandia Kouyaté und Habib Koité angehören.
Im Alter von 12 Jahren begann Bassekou Kouyaté, von seinem Vater Mustapha Kouyaté das Ngonispiel zu erlernen, das in seiner Familie eine lange Tradition hatte.
Ende der Achtzigerjahre zog er in die malische Hauptstadt Bamako, wo er mit dem Koraspieler Toumani Diabaté zusammentraf, mit dem er in der Folge häufig zusammenarbeitete.
Außerdem hatte er Auftritte auf Platten von Ali Farka Touré und Taj Mahal, die ihm zu erster internationaler Beachtung verhalfen. In Bamako lernte er auch seine Frau, die Sängerin Ami Sacko kennen, mit der er die Gruppe Ngoni Ba (eigentlich: Ngoni Batitle, „die große Ngoni“) gründete. Diese Gruppe, die neben Bassekou Kouyaté und Ami Sacko noch zwei Perkussionisten und drei weitere Ngonispieler umfasst, erzielte mit dem Debütalbum „Segu Blu“ (2007) internationale Erfolge, unter anderem wurde die Platte mit dem BBC World Music Award 2008 ausgezeichnet.

ZURÜCK
 
Zur Startseite | Impressum | © 2011-2017 CDs am Goethehaus