Öffnungszeiten:
Mo-Sa 10-18 Uhr

Folgen Sie uns auf:
INSTAGRAM
FACEBOOK
Am Salzhaus 1
60331 Frankfurt
Weg zum Geschäft
Menu Close Menu
 
TOURTAGEBUCH
6.10.18   ♥ Alexandra Gravas
23.6.17   ♥ Nigel Kennedy
7.7.16   ♥ Joey Alexander
25.5.16   ♥ Branford Marsalis
10.2015   ♥ Juliette Greco
OKTOBER 2015
Foto: palatia Jazz
Foto: Manfred Rinderspacher

Zweimal bin ich dieser in meinen Augen unscheinbar und dunkel gekleideten Frau begegnet. Als ich

Juliette Greco

beim Palatia Jazz Festival am 19 Juni 2010 das erste Mal traf, muß ich gestehen, war Ihr Name mir zwar ein Begriff, ich hatte schon viele CDs von Ihr verkauft, aber einen Hit konnte ich nicht mit dieser Grande Dame des französischen Chanson in Verbindung bringen! (Asche über mein Haupt!) "Je me souviens de tout"war der Albumtitel zu dem das Konzert stattfand! Und wenn" La Gréco" sich wirklich an alles, was ihr im Leben widerfahren ist, erinnert, (inhaltsgemäß übersetzt) dann hatte die 93-jährige Chanson-Sängerin einen außergewöhnlich reichen, einzigartigen Schatz in ihrem Gedächtnis.

1943, mit sechzehn Jahren, wurde sie von der Gestapo verhaftet, zusammen mit ihrer älteren Schwester und ihrer Mutter, einer Résistance-Kämpferin. Nach dem Krieg eröffnete sie in Paris das "Tabou", einen Kellerclub, der zum Intellektuellen-Treff wurde. Dort begann sie 1949 ihre Gesangskarriere. Jean-Paul Sartre, Serge Gainsbourg, Albert Camus und viele andere Künstler zählten zu ihrem Bekanntenkreis und schrieben Texte für sie. Verheiratet war sie unter anderem mit Michel Piccoli, und auch mit Miles Davis war sie eine Zeitlang liiert. Ihr Leben wie ihre Karriere waren von Höhen und Tiefen geprägt, aber immer spannend und in Bewegung.

Vielmehr in Erinnerung bleibt mir Ihr letztes Konzert in der Alten Oper im Oktober 2015 in Frankfurt. Das hat mich zutiefst beeindruckt, wie diese doch von der Körpergröße kleine Grande Dame das Publikum der ausverkauften Alten Oper über 100 Minuten, ohne Pause nur mit Klavier und Akkordeon begleitet in ihren Bann zog. Sie hat mit rauchige Stimme gesungen, geseufzt, gejammert und auch lasziv ins Mikrofon gehaucht. Mir bleibt nur eins : Merci, La Greco!

Karsten Krämer

 
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ / © 2011-2020 CDs am Goethehaus / Gestaltet mit ♥ von WERLANDWEBDESIGN DARMSTADT